Timelapse vs. Slomotion

Gestern fiel mir per Twitter ein tolles Werk in die Hände. Zeitraffer ist mit dem nötigen Know-How ggf. mit Bordmittel erstellbar. Ewas anders schaut es jedoch aus, wenn man sich der Langsamkeit widmet. Für Zeitlupen oder „Slowmotion“ sind spezielle Kameras notwendig.

Dieses Beispiel wurde mit einer Phantom Flex und zwei Objektiven ausgestattet gedreht und zeigt deutlich wie sehr sich der Aufwand lohnt.

 

The Phantom Experiment from Tom Guilmette on Vimeo.

Ich empfehle diesen Film in HD und Fullscreenmode anzusehen.

Wer sich den Film aufmerksam anschaut wird feststellen, dass diese Bilder sehr beeindruckend sind. Ich erinnere mich an Matrix oder verschiedenste Western in denen diese Kameras eingesetzt wurden um die Szene jeweils hervorzuheben. Wer in diesen Tagen fernsieht wird den Spot eines Telekommunikationsanbieters entdecken in dem diese Technik in einem Mix genutzt wird, um einerseits die Zeit und die Geschwindigkeit des eigenen Netzes zu visualisieren.

Es geht bei dieser Technik nicht darum, das „normal“ aufgezeichnete Material einfach zu verlangsamen um Zeitlupe nur anzudeuten. Bei dem genutzten Equipment werden 5500 Frames pro Sekunde aufgenommen um diese dann wieder in der für uns sichtbaren Geschwindigkeit also um diesen Faktor langsamer abzuspielen.

Die Kraft der Bilder dieses für das normale Auge unsichtbaren Universums ist enorm und gerade jetzt erst einigermassen erschwinglich bzw. transportabel geworden. Der Author dieses Beitrages hat sich an ein weiteres Experiment gewagt und zeigt die Langsamkeit der Zeit auch in offenbar weniger spektakulären Umfeldern.

So gibt es den Beitrag „Locked in Vegas Hotel Room“ mit einer Phantom Flex, die uns die Möglichkeiten zeigt auch offenbar einfache Dinge zu einer kleinen Sensation zu verwandeln. Dieses Video habe ich bewusst nicht eingebunden, da die Wirkung auf vimeo durch die Größe es Wert ist sich diesen Flm dort anzusehen. LINK – http://vimeo.com/19819283

Es wäre ein echter Traum, wenn sich einmal ein Kunde fände der diese Technik ausdrücklich wünscht und bereit ist die Leihkosten dieses Equipments in Kauf zu nehmen. Wie man sieht sind die Möglichkeiten, etwa schnelle Maschinen aber auch ganz banal erscheindende Bewegungen darzustellen enorm und die Wirkung dieser Bilder ist es wirklich wert.