10. Wattolümpiade in Brunsbüttel Weltrekord und Spendenrekorde

Es war eine kleine Zitterpartie im Jahr 2014. Noch gut in Erinnerung lag den Machern das Jahr in dem die Wattolümpiade wegen Unwetter abgesagt werden musste. 2014 aber meinte Petrus es enorm gut mit den Wattlethen. Der Wattikan war vollzählig vor Ort und neben dem Newcomer Paulsen waren Wingenfelder und Wingenfelder als echte Weltstars vor Ort, waren sie doch die Väter von „Fury in the Slaughterhouse“.

Damit sollte es aber nicht genug sein. In dem Jubiläumsjahr wollte man einen Weltrekord brechen. Was bietet sich also besser an, als den Rekord über „die meisten Wattengel“ einzustellen? Vergleichbar dem „Schneeengel“ den man zur kalten Jahreszeit liegend in den Schnee zeichnen kann mussten mehr als 99 Wattengel gefunden werden. Herr Kuchenbecker vom RID bescheinigte am Ende der Aktion und vor zahlreichen Fernsehkameras sagenhafte 350 Teilnehmer und damit einen klaren Sieg der Idee.

Weit wichtiger war am Ende jedoch, dass nun die Spendensumme für die Krebsgesellschaft auf insgesamt 250.000€ über die Veranstaltungen angewachsen war. 4000 Besucher waren bei dem Spektakel am Deich in Brunsbüttel, genauer gesagt in Soesmanshusen dem Stadion, das eine passende Konsistenz des Watts hergibt.

Es war ein Stelldichein der Aktivsten des Landes der Wackenmacher Holger Hübner stand mit der „Mudcrew“ und Shirt „very Matsch Metal“ höchstelbst im Tor. Auch das Festival gehört seit langem zu den Unterstützern der guten Sache.  Der Medaillienregen war am Ende also mehr als verdient. Wie man auf der Internetseite und facebook entnehmen kann gingen diese Spiele wieder einmal in die Zeitungen der ganzen Welt hinaus.

Ich wünsche mir, dass nun nach dem Gewinn des Tourismuspreises auch in Berlin einmal diese Veranstalter und Aktiven die Würdigung erhalten die diese einmalige Veranstaltung verdient. Dann werden auch die Sponsoren nicht müde werden die gute Sache zu stützen, denn darauf ist man nach wie vor Jahr für Jahr angewiesen.

Zur Zeit läuft im Elbeforum eine Fotoausstellung 10 Jahre Wattolümpiade „Schmutzige Bilder für eine saubere Sache – In Watto veritas.“ Die Bilder gehen demnächst auf Tour durch Schleswig Holstein.